Sabiia Seb
PortuguêsEspañolEnglish
Embrapa
        Busca avançada

Botão Atualizar


Botão Atualizar

Registro completo
Provedor de dados:  Organic Eprints
País:  Germany
Título:  Ökologische Topfkräuterproduktion - Schnittlauch - Sicherung von ausreichenden Absatzmengen und marktgerechten Qualitäten
Autores:  Rupp, Jochen
Data:  2011
Ano:  2011
Palavras-chave:  Vegetables Ornamentals
Flower bulbs and tree nurseries
Resumo:  Topfkräuter gehören im Fach- und Lebensmitteleinzelhandel und beim Discounter inzwischen zum Öko-Basissortiment. Eine besondere Rolle nimmt der Schnittlauch ein, dessen Kultur von einer Anzuchts- und einer Treibphase gekennzeichnet ist. Die Verfügbarkeit von gutem ökologischem Treibmaterial führte bislang dazu, dass die Treiberei in Biobetrieben oft nur mit konventioneller Ausgangsware möglich ist. Im Projekt wurden innerhalb der Anzucht verschiedene Parameter und Verfahren getestet. Ausgewertet wurden diese in Treibversuchen. Es hat sich gezeigt, dass eine einjährige Anzucht ausreicht um gute Qualitäten zu erzielen. Es hat über alle Versuche hinweg keine Probleme im Pflanzenschutz gegeben. Bei der Treibballenproduktion im Feld haben sich Aussaatstärken von 20-30 Korn/Saatstelle bewährt. Die Düngung sollte sich im Bereich von 120 kg N/ha bewegen. Ein einmaliger Schnitt Mitte Juli kann toleriert werden bei entsprechender zusätzlicher Düngung von mindestens 60 kg N/ha. Eine Pflanzung bietet Vorteile durch eine verlängerte Kulturzeit (=größere Ballen), so wie eine rundere Form der Ballen gegenüber der Direktsaat im Feld. Beim späteren Eintopfen macht sich das positiv bemerkbar. Eine weitere Möglichkeit in der Anzucht bietet die Direktsaat in Plastiktöpfe. Sobald sich die Pflanzen etabliert haben erfolgt eine Pflanzung ins Feld oder ein Aufstellen auf Bändchengewebe. Die Töpfe im Feld entwickelten sich besser als auf Bändchengewebe, sind aber in der Unkrautbekämpfung schwieriger zu handhaben. Bewährt haben sich für frühe Saaten im März Saatstärken von 60 Korn/12er Topf. Bei späten Saaten ab Mai sollten 120 Korn/12er Topf gesät werden um eine ausreichende Topffüllung zu erzielen. Unter der hohen Saatdichte litt die Röhrenstärke. Ein Umstand der sich bei Töpfen auf Bändchengewebe noch stärker bemerkbar machte. In diesem Teilbereich bleiben nach Projektende noch einige Fragen bzgl. Düngung, Bewässerung, Kulturdauer, Saatstärke und Schnittmaßnahmen offen.
Tipo:  Report
Idioma:  deu
Identificador:  http://orgprints.org/20825/1/20825%2D08OE208%2Dbioland%2Drupp%2D2011%2Dtopfkraeuterproduktion%2Dschnittlauch.pdf

Rupp, Jochen (2011) Ökologische Topfkräuterproduktion - Schnittlauch - Sicherung von ausreichenden Absatzmengen und marktgerechten Qualitäten. [Eco-production of potted chives - Safe of adequate quantities and qualities.] Bioland Beratung GmbH, D-Augsburg.
Relação:  http://orgprints.org/20825/
Formato:  application/pdf
Fechar
 

Empresa Brasileira de Pesquisa Agropecuária - Embrapa
Todos os direitos reservados, conforme Lei n° 9.610
Política de Privacidade
Área restrita

Embrapa
Parque Estação Biológica - PqEB s/n°
Brasília, DF - Brasil - CEP 70770-901
Fone: (61) 3448-4433 - Fax: (61) 3448-4890 / 3448-4891 SAC: https://www.embrapa.br/fale-conosco

Valid HTML 4.01 Transitional